Wo beginnt´s?

Wo beginnt´s?

Sexualisierte Gewalt beginnt bereits verbal. Das können verbale Liebkosungen sein, Anspielungen, Aufforderungen sein, bis hin zu Beschimpfungen, die wir alle kennen, die sich ganz speziell nur auf Frauen beziehen.

Sexualisierte Gewalt findet online ganz oft seinen Weg. Ob Bilder, Videos, Geschriebenes. Auch wenn ein Kind/einE JugendlicheR scheinbar "einverstanden" ist, handelt es sich dabei ebenso um sexualisierte Gewalt.

Der Gesetzgeber geht davon aus, dass ein Kind/einE JugendlicheR - unter 14 Jahren - sein Einverständnis für sexuelle Handlungen NICHT geben kann.

Die Argumentation: "Meine 13-jährige Stieftochter und ich, haben eine Beziehung gelebt...", ist also nicht zulässig. Auch, wenn das Kind, der/die Jugendliche scheinbar "einverstanden" ist, handelt es sich hierbei um sexualisierte Gewalt.

Wir haben in den Workshops von vielen Jugendlichen erfahren, dass mit "sexualisierter Gewalt" eine Vergewaltigung assoziieren. Dementsprechend wenige Jugendliche fühlen sich dabei angesprochen. Nun, dem ist natürlich ganz und gar nicht so! Ein ganz nahe liegendes Beispiel: der Schulhof. So gut wie jedes Kind ist auf einem Schulhof. Wieviele kennen es, dass die Jungs in der Pause - na sagen wir mal: - "spielerisch" aufdringlich werden? Oder: Party´s mit Alkoholkonsum, Drogen, K.O Tropfen...

Sexualisierte Gewalt sind körperliche Übergriffe - beginnend mit "versehentlichen" Berührungen bis hin zu körperlich gewaltsamen Übergriffen.

Am allermeisten beginnt´s jedoch zuhause.

Entweder online ins Kinderzimmer oder im Kinderzimmer und oft auch online aus dem Kinderzimmer wieder raus...

Mit Kinderpornografie wird übrigens auch mehr verdient, als mit dem illegalen Waffenhandel! Ein Milliardengeschäft einer Parallelwelt, einer Parallelgesellschaft...